Bewusst Sein Yoga
Bewusst Sein Yoga

Asanas

 

Mit dem Ausführen der Asanas (Körperstellungen), verbinden wir den Körper mit dem Geist. Durch das Verbinden von Körper, Geist und der Integration der Atmung, kommen wir bei uns an und werden ruhig.

                yogaś citta-vṛtti-nirodhaḥ

                                  Yoga ist das zur Ruhe bringen der Gedanken im Geist.                                  ( Yoga Sutra von Patanjali)

Asanas fördern die Beweglichkeit der Gelenke, Sehnen und Bänder, kräftigen die Muskeln, erhalten die Flexibilität der Wirbelsäule oder verbessern sie, stärken das Herz und Kreislaufsystem, harmonisieren das Organ- und Drüsensystem. Kräftigen die Muskulatur und fördern unsere Beweglichkeit.  Wichtig ist ein bewusstes Ausüben, sowie ein bewusstes Auflösen der Körperstellungen. Auch Stabilität (sthira) und Wohlbefinden (sukham) während der Asanas sind von großer Bedeutung. Asanas dürfen auch mal anstrengend sein, sollten jedoch keine Schmerzen und kein Unbehagen auslösen. Unbedingt sollten sie dem Stand des Übenden angepasst werden. So sollten Asanas möglichst sinnvoll angewendet werden, um einen Nutzen und keinen Schaden im Körper anzurichten.

Asanas können von jedem ausgeführt werden, unabhänging von Alter oder Fitness. Das Ziel der Asanas, sowie bei allen anderen Yogapraktiken ist es, den inneren Frieden herzustellen. Eine angenehme Begleiterscheinung ist die körperliche Beweglichkeit, sowie eine körperliche Fitness. Werden Asanas durch eine tiefe Atmung unterstützt, wird der Sauerstoffgehalt in den Zellen erhöht. Die anstrengende Haltung, wird durch die Atmung getragen.  Durch die Asanas werden gestaute Spannungen und Energieblockkaden abgebaut. Bist du während deiner Yogapraxis ganz bei dir, dann bist du vollkommen präsent, dann ist alles was im aussen geschieht unwichtig und du bist in Harmonie mit dir und dem Leben.